Archiv für Januar 2010

30.01.2010 Winterlandschaft und Nandus

Eine Fototour durch  das verschneite  Lübecker Umland. Ein paar Nandus grasten das letzte Grün von den Feldern und  in Utecht droht das Eis des Ratzeburger Sees den Bootssteg zu  zerquetschen.

[nggallery id=4]

29.01.2010 Tief „Keziban“ – Lübecker Straßen gesperrt

Mit teils heftigen Schneefällen und vereisten Straßen  hat Tief „Keziban“am Freitag Lübeck erreicht. Wegen Eisglätte wurden um 21 Uhr die Neue Hafenstraße, die Nordtangente und der Sandberg ab der Eschenburgstraße für den kompletten Verkehr gesperrt. In Ratzeburg  reichten 2cm Neuschnee für ein Verkehrschaos  auf spiegelglatten  Straßen.

Was sagt der DWD:

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor STARKEM SCHNEEFALL und SCHNEEVERWEHUNGEN

für die Hansestadt Lübeck gültig von: Freitag, 29.01.2010 20:00 Uhr bis: Samstag, 30.01.2010 08:00 Uhr ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Freitag, 29.01.2010 14:55 Uhr Nachts tritt starker Schneefall mit Neuschneemengen über 15 cm in 12 Stunden auf. In Verbindung mit Böen zwischen 65 und 80 km/h (Bft 8, vereinzelt Bft 9) sind starke Schneeverwehungen zu erwarten. Verbreitet wird es glatt.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Straßen und Schienenwege können unpassierbar sein. Bäume können unter der großen Schneelast zusammenbrechen. Vermeiden Sie Autofahrten!

DWD / RZ Hamburg

Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN für die Hansestadt Lübeck gültig von: Freitag, 29.01.2010 23:00 Uhr

bis: Samstag, 30.01.2010 08:30 Uhr ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Freitag, 29.01.2010 21:34 Uhr Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 und 80 km/h (8 bis 9 Bft) um Nordost auf.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie auf herabfallende Gegenstände.

DWD / RZ Hamburg

Um 21 Uhr sperrte er die Neue Hafenstraße, die Nordtangente und der Sandberg ab der Eschenburgstraße für den kompletten Verkehr.

28.01.2010 Wetterfühligkeit – starke Luftdruckänderung 44 hPa

Gestern fiel der Luftdruck innerhalb eines Tages um 44 hPa und wirkte sich bei vielen wetterfühligen Menschen auf das Allgemeinbefinden aus.

Wikipedia mein dazu:

Wetterfühligkeit oder Meteoropathie bedeutet eine Überempfindlichkeit gegenüber Witterungserscheinungen wie z. B. Luftdruckschwankungen, Föhn, Hitzewellen, wechselnde Luftfeuchtigkeit, drückende Luft oder Gewittern. Sie wirkt sich auf Allgemeinbefinden, Stimmung und Leistungsfähigkeit aus. Die Wetterfühligkeit ist ein noch weitgehend unerforschtes medizinisches Phänomen der Meteorotropie. Als Ursachen werden Schwankungen des Luftdrucks und so genannte Atmospherics (kurz Sferics) diskutiert. Wetterfühligkeit gilt nicht als Krankheit, sondern bedeutet eine verminderte Fähigkeit, mit den natürlichen Wetterveränderungen fertig zu werden. Es besteht eine erhöhte Ansprechbarkeit bzw. erniedrigte Reizschwelle des vegetativen Nervensystems.

Von der Wetterfühligkeit zu unterscheiden ist die Wetterempfindlichkeit, die sich durch Verschlimmerung bestehender Krankheiten, örtlicher Beschwerden und Schmerzen äußert.

27.01.2010 Erst Daisy jetzt Jenny

Der Luftdruck  fiel  von 1041hPa um Mitternacht auf 1000 hPa gegen Abend.  Der Wind wehte tagsüber immer stärker und erreichte  gegen Abend  Stärke 7 Bft aus westlichen Richtungen. Die Temperatur um Mitternacht -16,6 °C  stieg stetig weiter bis  um 21:30 Uhr die 0 °C  Grad Marke überschritten wurde. Ein Tag voller Extreme.

 Schneefall

26.01.2010 -18,8°C Kälterekord

Der Winter hat Lübeck nach wie vor fest im Griff. Am Morgen, nach  einer sternenklaren Nacht  und Windstille, fiel  die Temperatur kurz vor Sonnenaufgang auf 18,8°C .

24.01.2010 Eisvergnügen auf der Wakenitz

Die Temperatur fiel am Sonntag Morgen auf  -13,2 °C  und es wehte ein Wind aus O-SO. Die  gefühlte Temperatur (Windchill) lag  bei -20°C.

Tagelang lagen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und das Eis auf der Wakenitz wurde  immer dicker. Am Wochenende  ging es dann auf  die Eisfläche zum Eisvergnügen. Das Schlittschuhlaufen war wegen den großen Schneeflächen auf der Eisfläche nur bedingt möglich. Umso angenehmer war dann der Spaziergang. Das letzte Eisvergnügen  gab es im Winter 2006.

17.01.2010 7 cm Neuschnee

Seit gut einer Woche  herrscht  Dauerfrost mit  Temperaturen kurz unter dem Gefrierpunkt.  Das für Sonntag erwartete Schneegebiet erreichte  Lübeck  gegen 9:00 Uhr. Es schneite  bis in de  späten  Nachmittag ununterbrochen und  brachte 7 cm Neuschnee. An der Wetterstation liegen jetzt 15 cm Schnee.

10.01.2010 Fotos „Daisy“ – Travemünde

Lübeck – Travemünde. Das Wasser war schon wieder ein wenig zurückgegangen und die ersten großen Fähren liefen in Schlepperbegleitung auf  die Ostsee. Der Weg zur Mole sowie Teile der Promenade waren  wegen Überschwemmung nicht passierbar.

[nggallery id=2]

10.01.2010 Schneesturm Daisy Tag 2

Schneesturm in Lübeck und Ostholstein.

Seit Samstag beschäftigt ein Schneesturm über Lübeck und Ostholstein zahlreiche Einsatzkräfte. Die Situation wird als unverändert angespannt bezeichnet. In Ostholstein sind fast alle Nebenstraßen, wie Gemeinde- und Kreisstraßen unpassierbar. Lediglich die Autobahnen und Bundesstraßen werden in Minutenabständen geräumt. Trotzdem kommt es auch hier zu Behinderungen durch plötzlich auftretende Schneewehen. Die Bundesstraße 501 bei Grömitz ist teilweise gesperrt, auch die Landestraße 309 bei Ratekau ist nicht mehr befahrbar. In Neustadt, Heiligenhafen und auch an anderen Badeorten tritt die Ostsee über die Ufer, bislang halten die Deiche. Bei Dahmeshöved droht ein Deich zu brechen, hier helfen zahlreiche Menschen und versuchen, das Schlimmste zu verhindern. Auf der Insel Fehmarn geht fast nichts mehr, hier ist nur die E 47 befahrbar, alle Ortschaften sind mehr oder weniger sich selbst überlassen. Auch in der Hansestadt Lübeck kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen. So hat die Priwallfähre ihren Betrieb bis auf weiteres komplett eingestellt. Von der Landseite aus Mecklenburg-Vorpommern ist der Priwall zurzeit auch nicht erreichbar, auf den Straßen befinden sich meterhohe Schneewehen, so dass der priwall sozusagen von der Außenwelt abgeschnitten ist. Kleine Ortschaften, wie Blankensee, Vorrade oder Wulfsdorf und auch unzählige Dörfer in Ostholstein sind auf dem Land- und Wasserwege nicht erreichbar. Der Pegelstand der Trave beträgt inzwischen 6.50 m in der Lübecker Altstadt, das Wasser ist längst über die Ufer getreten. Auch in Travemünde ist die Situation äußerst angespannt. Die Wellen der Ostsee peitschen gegen die steinerne Strandpromenade ist reißen mit ungeheurer Wucht Ziegelsteine aus der Mauer, die dann unkontrolliert herumfliegen. Der Bereich ist größtenteils abgesperrt, für Schaulustige besteht akute Gefahr, von herumfliegenden Teilen verletzt zu werden. Bislang sind trotzt der immens hohen Einsatzlage keine Verletzten zu beklagen. Allein in Ostholstein gingen heute Nach 253 Notrufe bei der Polizei ein. Räumdienste haben die ganze Nacht durchgearbeitet, ständig drohen Baugerüste umzuwehen oder Bäume abzuknicken. Viele Menschen, die heute Morgen auf dem Weg zu Arbeit sind, stecken mit ihren Fahrzeugen in den meterhohen Schneewehen fest. Selbst Rettungskräfte können die verschneiten Gebiete nicht oder nur mit großer Zeitverzögerung erreichen. Die Polizei bitte die feststeckenden Autofahrer um Geduld. Nochmals ein Hinweis: Alle Menschen in Lübeck und Ostholstein sollten das Autofahren, wenn es irgendwie geht, unbedingt vermeiden. Die Ortsdurchfahrten wirken oft trügerisch, beim Erreichen der „freien Fläche“ steckt man nur wenige hundert Meter nach der Ortsgrenze in einer Schneewehe fest. Wann Entwarnung gegeben werden kann, steht noch nicht fest. (Quelle:  Polizeidirektion Lübeck)


09.01.2010 Sturmtief «Daisy»

Sturm und Schnee: Sturmböen, blockierte Straßen, zugeschneite Schienen: Tief «Daisy» hat über ganz Deutschland eine Schneedecke ausgebreitet.
Folgende Straßen wurden wegen Schneeverwehungen im Bereich Lübeck  gesperrt:

  • A20 ab 19:00 Uhr zwischen Kreuz Lübeck und Segeberg.
  • B208  von Ratzeburg nach Berkenthin.

An der Obertrave gab es das erste Hochwasser in diesem Jahr:

[nggallery id=3]

Bookmarks
Kategorien